Home > News > Telefónica o2 unterstützt Schulwettbewerb zum Klimaschutz

Telefónica o2 unterstützt Schulwettbewerb zum Klimaschutz

26. 07. 2014

Der Netzbetreiber Telefónica o2 unterstützt den Schulwettbewerb „Klima sucht Schutz“. 240 Schulen und mehr als 35.000 Schüler nehmen bundesweit teil. Jedes Bundesland ist bei dem Wettbewerb mit einer Schule vertreten.

O2 hat im Rahmen der vom Bundesumweltministerium geförderten Kampagne eine Patenschaft für die Grundschule im Beerwinkel aus Berlin-Spandau übernommen, die sich als eine der 16 Energiesparmeister-Schulen 2014 platzieren konnte.Neben dem Schulprojekt startet o2 in diesem Monat ebenfalls die Kampagne www.ltesmartphone.de, wo man auf die moderne LTE-Technik setzt.

Patenschule von o2 wird Energiesparmeister 2014

Die Grundschule im Beerwinkel begeisterte die Jury. Mit spannenden und kreativen Projekten setzen die Schüler jedes Jahr neue Maßstäbe an ihrer Schule. So nehmen sie ihren Heiz- und Stromverbrauch unter die Lupe, beteiligen sich an der Earth Hour oder organisieren Flashmobs, um die Öffentlichkeit auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Ihr diesjähriges Projekt ist noch ehrgeiziger: Mit einem selbst hergestellten Kompost namens „Terra Preta“ wollen sie ihren eigenen Beitrag zur Lösung der globalen Erderwärmung und zur Nahrungsmittelsicherung leisten.

Klimafreundlicher Kompost „Terra Preta“

Terra Preta ist portugiesisch und bedeutet „schwarze Erde”. Diese Zusammensetzung wurde vor etwa 15 Jahren im brasilianischen Urwald wiederentdeckt. Der Boden besteht aus einer Mischung von Bioabfällen sowie Holz- und Pflanzenkohle. Durch die perfekte Symbiose von Bakterien und anderer Bodenlebewesen, wie dem Regenwurm, wird die Erde durchfressen und buchstäblich verdaut. Dadurch entsteht ein fruchtbares Substrat auf dem viele Pflanzen sehr gut wachsen können.  Bereits die alten Inka kannten die schwarze Erde, die ihnen die Ernährung von Millionen Menschen garantierte. Terra Preta ist auch sehr klimafreundlich: Der Boden bindet große Mengen an CO2 und verhindert somit die Anreicherung des Gases in der Atmosphäre.

Autor: Boe